On the Origins of Frisbee Go
Über die Ursprünge des Frisbee-Go

Ingo Althofer, March 2018


Thomas Brucksch (from Siegburg, Germany) was involved in the creation of this Go variant. In an email from February 2018 he told me from his memories (translation from German to English by me):

The Frisbee Go set was in principle acquired for the European Go Congress [EGC] 2000. The idea was to use it in a PR event for the EGC ("Go in front of the Brandenburg Gate"). Unfortunately, this event did not happen due to missing manpower and because the EGC had moved to Strausberg [40 km east of Berlin] instead of Berlin itself.


Classical Play in Strausberg. No flying disks!


Originally, normal play (in analogy to outdoor chess with large pieces) should be executed. But the "stones" invited themselves to be thrown. Hence, Frisbee Go was established at the EGC 2000.


Progress in Strausberg. Disks are conquering the air!


The central EGC garden in Strausberg from a bird's eye view.

The set was meant to allow 19x19 play. In practice, the 9x9 variant in Frisbee style proved itself more attractive. After this insight the total material was split in three 9x9-sets which were given to the Go organisations in Hamburg, Northrine Westphalia, and Darmstadt.

From 2000 on, the sets have been used in tournaments and PR actions. For instance, also at the EGC [2004] in Tuchola (Poland) and at the European Youth Go Congress in Cologne [2004] they were used; of course also at several HPMs [Hans-Pietsch-Memorials; IA], for instance in the first one in 2003. See photo in the German section below.

I [TB] had organized the acquisition, including net and bags for the transport. Anecdote: "Insiders" know that the white and blue "stones" are covers of diaper pails. It was a challenge to convince the producing company, that we needed about 300 covers, but without the pails themselves. (Otherwie the set would have been much more expensive.) The very first test of the set happened in November 1999, during the Games Fair in Essen ("Essener Spieletage").



Thomas Brucksch (aus Siegburg) war in die Erfindung dieser Go-Variante involviert. Im Februar 2018 schrieb er mir per Mail aus seinen Erinnerungen:

Das Frisbee-Go-Set wurde im Prinzip für den EGC 2000 angeschafft. Die Idee war, in einer PR-Aktion ("Go vorm Brandenburger Tor") auf den EGC aufmerksam zu machen, was aber leider nicht stattfand, weil Manpower fehlte und der EGC in Strausberg [40 km östlich von Berlin; IA] stattfand.

Eigentlich sollte ein normales Spielen möglich sein (analog zu Outdoor- Schach mit grossen Figuren), aber die "Steine" laden ja geradezu zum Werfen ein. Frisbee-Go ist also auf dem EGC 2000 entstanden.

Es war vorgesehen, ein 19x19 Spiel zu ermöglichen. Im praktischen Einsatz hat sich dann die 9x9-Variante als Frisbee-Go bewährt. Das Material wurde in drei Sets aufgeteilt, die nach Hamburg, NRW und Darmstadt gingen und [seit dem Jahr 2000; IA] auf diversen Turnieren und Werbeveranstaltungen zum Einsatz kamen. Auch auf dem EGC im polnischen Tuchola [2004] und dem EYGC in Köln [2004] waren sie im Einsatz; natürlich auch auf verschiedenen HPMs [Hans-Pietsch-Memorials; IA], wie zum Beispiel dem Ersten von 2003.


Ein Foto von ersten Hans-Pietsch-Memorial. Rechts im Bild Thomas Brucksch. Frisbee-Go auf Asphalt ist schwieriger als auf Rasen, weil die Scheiben stärker rutschen.

Die Beschaffung hatte ich organisiert, inklusive Netz und Transporttaschen. Anekdote: der Kenner weiss, die weissen und blauen "Steine" sind Deckel von Windeleimern. Die Herausforderung bestand darin, den Hersteller davon zu überzeugen, dass man ca. 300 Deckel, aber ohne Eimer braucht (sonst wäre es um ein Vielfaches teurer geworden).

Den allerersten Einsatz hatte das Set auf der Spielemesse Essen im November 1999.

Dank an Steffi Hebsacker und Thomas Brucksch für die schönen Fotos von 2000 und 2003!


In Sensei's Library, the description of Frisbee Go is very concise: "a net on the grass and the stones are frisbees, to be thrown from a (little) distance."

Die Beschreibung von Frisbee-Go in der Sensei-Datenbank ist sehr knapp: "Ein Netz auf dem Grass, und die Steine sind Frisbees, die aus einiger (kurzer) Entfernung geworfen werden.

Here are a few more details: the net shows typically a 9x9 grid and is fixed to the ground by tent pegs. There are two players. The player to move tries to throw a frisbee in his colour in such a way that the frisbee settles down on a knot of the net that is still free. How to deal with situations where the frisbee lands outside of the net or on another frisbee, is explained on other websites.

Hier sind ein paar mehr Details: Das Netz stellt typischerweise ein 9x9-Spielgitter dar und ist mit Zeltheringen im Grassboden verankert. Es gibt zwei Spieler. Der am Zug befindliche Spieler versucht, ein Frisbee seiner Farbe so zu werfen, dass das Frisbee auf einem noch freien Knoten des Netzes liegen bleibt. Wie man damit umgeht, wenn ein Frisbee ausserhalb des Netzes oder auf einem anderen schon geworfenen Frisbee landet, ist auf anderen Websites erklärt.



A Little Appetizer for Robot Frisbee Go







Robot Frisbee Go



Back to the main site of Ingo Althofer